Nach 1945 wurde das Gutshaus bis 1996  als Schulgebäude genutzt und ging nach der deutschen Vereinigung in kommuale Verwaltung über – es wurde ein Gemeindezentrum mit verschiedenen Nutzungen. 1997 gründeten engagierte Bürger den   INSEL e.V. Protzen Initiative Nachbarschafts-, Kultur- und Sozialarbeit, Einrichtung auf dem Lande der im August in Räumen im 1. OG des Gutshauses das Dorf-, Torf- und Schulmuseum einrichtete. Der Verein hat 2012 seine Satzung geändert und trägt jetzt den Namen INSEL e. V. Protzen Interessengemeinschaft zur Nachnutzung des Schulgebäudes Nach grundlegender, denkmalschutzgerechter Restaurierung des Gebäudes wurde das Museum, räumlich vergrößert, am 23. März 2014 wieder eröffnet. Die Ortschronistin, Frau Elke Wildt, ist Ansprechpartnerin für das Museum und führt interessierte Gäste durch das Dorf, das Museum und die Kirche. Telefon: 033932 / 70431 Öffnungszeiten: Sonntag 14 bis 17 Uhr oder nach Vereinbarung Homepage                                                                                                                                                vorherige Seite Gutsgeschichte(n)                                     Gutshaus Protzen: Einführung                                                  nächste Seite