Gutshaus Protzen: Einführung Stand: 04.04.2014/19:00 Das ehemalige Gutshaus Protzen war bis 1945 das Wohnhaus der Familie des Gutsbesitzers. In der Nachkriegszeit und zur Zeit der DDR wurde es überwiegend als Schule genutzt. Nach der Wende wurde es restauriert und dient jetzt als Gemeindezentrum. Im Gutshaus ist auch das Dorf- Torf- und Schulmuseum untergebracht. Das Foto zeigt das Gutshaus im Frühsommer 2006 an einem Gewitterabend. Das Haus hat eine wechselvolle Geschichte. Diese Website soll dazu beitragen, sie zusammenzustellen und zu dokumentieren. Der Autor ist sehr daran interessiert, ein möglichst umfassendes Bild dieser Geschichte, durchaus auch aus subjektiven Sichten entstehen zu lassen. Rudolf Legde, der Autor dieser Website, ist der jüngste Sohn des letzten Gutsbesitzers. Er wurde wenige Monate vor der Enteignung und Flucht der Familie in den Räumen des jetzigen Museums geboren. Rudolf Legde besitzt keine eigenen Erinnerungen an das Leben im alten Gutshaus. Die Beiträge in dieser Website stützen sich auf Dokumente und die Erinnerungen anderer Menschen. Jeder Beitrag ist willkommen und wird nach Möglichkeit eingearbeitet! Das Haus wurde wahrscheinlich um 1753 von Franz Ulrich von Kleist anstelle eines alten Gebäudes errichtet. Das Gut blieb bis 1826 im Besitz der Familie v. Kleist. 1826 - 1852 war der Kammerherr Friedrich v. Drieburg der Gutsbesitzer, dann gehörte es 1852 - 1856 Karl Friedrich Kohlbach, Mühlenbesitzer in Neumühle bei Altruppin. 1856 kaufte August Legde das Gut, der schon 1861 starb. Nach kurzer Witwenherrschaft heiratete seine Frau Sophie Legde, geb. Legde, Sigismund von Seydlitz-Kurzbach, der dann bis 1876 Gutsherr war. Nach erneuter Witwenherrschaft war dann Paul Legde, der Sohn von August und Sophie Legde, Gutsherr in Protzen bis zu seinem Tod 1932. Seit 1923 führte er das Gut zusammen mit seinem Sohn Hans- Günther Legde. Im Rahmen der "Bodenreform" wurden im Herbst 1945 durch die sowjetische Besatzungsmacht das Gut enteignet und die Besitzer ausgewiesen. Damit endete die längste Phase in der Geschichte des Gutshauses Protzen. Homepage                                                                                                                                                vorherige Seite Gutsgeschichte(n)                                     Gutshaus Protzen: Einführung                                                  nächste Seite